Firmenlogo
       
Propolis ~ natürliches Antibiotikum

Die Propolis ist eine harzartige Substanz, welche die Honigbienen von Knospen und Blättern/Nadeln an Bäumen und Sträuchern sammeln. Die Bienen verwenden Propolis als Klebe- und Abdichtungsmittel innerhalb der Bienenwohnung. Schon im Altertum wurde Propolis als Medizin verwendet. Nachdem die Schulmedizin über ein Jahrhundert lang mit glänzenden Augen an der Chemie hing, neigt sie sich inzwischen behutsam den Heilkräften aus dem Bienenvolk zu. Die Propolis steht also wieder im Mittelpunkt des Interesses, weil sich ihre antibakteriellen und antioxidativen Eigenschaften durch moderne Chemie nicht ersetzen lassen. Auch erwies sich, dass sich die Propolis in den Laboratorien der chemischen Industrie nicht nachbauen lässt. Die Propolis ist z. B. gegen eiternde Geschwüre hochwirksam. Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Konservierung von Lebensmitteln werden derzeit untersucht.

Quelle/Bron: S. Notermans, Bilthoven

 

Wo lindert Propolis?

Bei welchen gesundheitlichen Problemen bietet die Propolis Linderung?

Die renommierte Mayo-Klinik in den Vereinigten Staaten hat untersucht, für welche Anwendungen sich wissenschaftliche Beweise finden lassen.

Dabei verhält sich die Klinik äußerst vorsichtig. Sie nennt die entdeckten Beweise sehr vorsichtig „undeutlich“ und niemals „gut“ oder „hart“. Die aus dem Material gezogenen Schlüsse sind deshalb in jedem Falle nur als „vorläufig“ einzustufen.

Es ist noch viel Research nötig, ehe die Propolis ohne Bedenken in die moderne Medizin ihren Einzug halten kann. Die Untersucher fanden übrigens keinerlei Beweise dafür, dass Propolis in den nachfolgend genannten Einsatzbereichen nicht hilft.

• Zahnplaque und Zahnfleischentzündung, Mundspülungen mit einer Propolislösung verringern die Zahl der Mundbakterien.

• Zahnschmerzen

• Verheilung der Wunde nach dem Ziehen eines Zahnes oder dessen Wurzel.

• Akute Gebärmutterhalsentzündung.

• Herpes simplex virustypen eins und zwei (Lippenbläschen und Herpes genitalis)

• Rheumatische Erkrankungen

• Entzündungen, wie bei der Magengeschwür-Bakterie Helicobacter pylori.

• Vorbeugend gegen Erkältungen.

• Behandlung von Brandwunden, in Verbindung mit Honig.

• Krebshemmende Wirkung, z. B. bei Neuroblastom. Dieser Tumor des Nervensystems tritt vor allem bei Kindern auf und spricht oft nicht auf Medikamente an.

 

Der Gebrauch von Propolis, vor allem wenn er nach der bewährten Methode „viel hilft viel“ erfolgt, kann allergische Reaktionen hervorrufen. Äußerst sparsamer Gebrauch hat sich stets als Erfolg versprechend erwiesen. Propolis gilt im Allgemeinen als gut verträglich.

Quelle/Bron: Will Gerritsen in „de Gelderlander“ , 07. Sept. 2005, sowie evidence-based complementary and alternative medicine, Würzburger medizinhistorische Forschungen, Archives of pediatrics & adolescent medicine, Johannes-Peter Ecke